FacebookInstagram

© 2007-2012
Built with Indexhibit

Hybriden (?)

The artist employs both analog and digital image processing techniques in order to create his works. The unlimited possibilities and enormous freedom that is provided by this technology allowed Ghyczy to increasingly part with mimetic principles - even though he still acknowledges them - and attains to a different level of veracity within his paintings. The artist perceives his method of fragmenting, distorting and reassembling as a structuralist process, by which a world is formed that is not an identical re-creation of reality, but a novel construction and a means to render reality graspable, a “simulacrum” as termed by Roland Barthes. This highly calculated procedure of dissecting the different layers of reality evolves into painterly gestures that merely suggest, combined with detailed and clearly defined elements; an interweaving and overlapping of different elements, which form an analogy of the current discourse around the experience of the self.

Nunmehr verwendet der Künstler neben analogen Mitteln auch die digitale Bildbearbeitung als kreatives Instrument. Durch die schier unbegrenzten Möglichkeiten und Freiheiten dieser Technik löste sich Dénesh Ghyczy zunehmend von mimetischen Prinzipien – auch wenn er sie nicht verleugnete – und gelangte auf einer anderen Ebene zur Wahrhaftigkeit seiner Bilder. Er versteht sein Verfahren der Fragmentierung, Verzerrung und Neukombination als einen strukturalistischen Prozess, der im Sinne von Roland Barthes Verwendung des Begriffs Simulacrum eine Welt entstehen lässt, die keine Kopie der Wirklichkeit liefert, sondern sie vielmehr einsehbar machen will. Es ist ein höchst kalkulierter, geradezu sezierender Vorgang, bei dem malerische Gesten lediglich suggeriert werden, doch im Detail aus gezielt gesetzten, fest umrissenen Elementen bestehen. Die ineinander fließenden, sich überlappenden oder miteinander verwobenen Teile lassen sich als Analogie zum Grundthema zeitgenössischen Ich-Erlebens verstehen.

© Marc Wellmann, Auszug aus “Hybriden”, 2007